Schwitzen als Zeremonie

Die Geschichte des Saunierens

Immer mehr Menschen entdecken die wohltuende Wirkung eines Saunagangs und nutzen das Schwitzen als Zeremonie zur Reinigung von Körper und Seele. Saunagänge erhöhen das Wohlbefinden und bauen Stress ab.
Sie können auch dazu dienen, Erkältungskrankheiten abzuhalten und den Körper zu stärken. Aber seit wann gibt es den Wellness-Trend überhaupt?
 
Das Wort Sauna kommt aus dem Finnischen und heißt so viel wie „Schwitzstube“...
Saunieren geht jedoch nicht, wie oft vermutet, auf die skandinavische Nation und Sauna-Hochburg zurück. Es stammt aus Asien! Erste primitive Saunen gab es bereits in der Steinzeit: Damals legten die Menschen heiße Seine in Erdlöcher oder kleine Höhlen, gossen Wasser darüber und erzeugten so Wasserdampf.Zunächst galten diese ersten Schwitzbäder der Körperpflege. Mit der Entwicklung der Zivilisation und der Religion wurden sie dann zu spirituellen Orten: Die Sauna hatte künftig den Zweck, eher die Seele als den Körper zu reinigen.

Von Asien nach Europa

Die Völker Asiens brachten den Ritus von Nord- über Mittel- und Südamerika schließlich auch zu uns. Das Saunieren in so genannten „Schwitzzelten“ oder „Schwitzhütten“ wurde und wird noch immer bei Indianern und Eskimos praktiziert.Die Finnen, die in der heutigen Zeit für ihre Saunakultur bekannt sind, zogen vor knapp 2000 Jahren aus ihrer ursprünglichen asiatischen Heimat in die heutige und brachten das Ritual mit.Besonders bekannt für ihre Sauna-Kultur waren auch die Alten Römer. Viele römische Kaiser errichteten große öffentliche Schwitzbäder. Im römischen Zeitalter war das so genannte Laconicum – wie es auch in modernder Form im Kollers existiert – die gängige Sauna: Ein Raum mit einem Kohlebecken in der Mitte, in dem trockenheiße Luft erzeugt wurde. Nach dem Schwitzbad kühlten sich die Römer im so genannten Frigidarium ab.Ins heutige Europa kam die Sauna dann um den zweiten Weltkrieg herum, als finnische Sportler bei den Olympischen Spielen 1936 um die Errichtung einer kleinen Sauna baten. Auch lernten viele Soldaten an der Ostfront den bis dato unbekannten Brauch kennen. Auf diese Weise in Deutschland und dem Rest von Europa angekommen, verbreiteten sich die Schwitzbäder rasch und erfreuen sich bis heute immer größerer Beliebtheit.

Saunieren im KOLLERs

Die ganze Kraft der Sauna können Sie auch im Kollers erleben, und das sogar ein wenig spektakulär: Unser „Spa am See“ im modernen Sauna-Kubus samt Relax-Lounge hat Panoramasicht auf See und Berge und eine besonders entspannende Atmosphäre. Sauna, Laconicum, Dampfbad... Ihrer Schwitzlust sind keine Grenzen gesetzt!Von unserem Saunahaus ist es dann nur ein Katzensprung bis zum beheizten Seebad und zum Relax-Schiff MS KOLLERs Swan. Nach dem Saunagang können Sie also gleich abtauchen oder sich sanft schaukeln lassen. Und: Wir bieten regelmäßig spezielle Wellness-Nights an, bei denen Sie die Hitze sogar bis 23 Uhr genießen können!
 

Artikel die Sie interessieren könnten

 

MS KOLLERs SWAN

Verena und Hubert Koller wollen für ihre Gäste nur das Beste...